header bg Kopie b.png

organisiert von

giin logo white square.png
cropped-cropped-cropped-Logo_RGB7-1.png

#ANTISEMITISMUSHACK2022

hackathon logo final.png

7.-9.6.2022   Hamburg, deutschland

streifen Kopie.png

Warum?

Jedes Jahr steigen die antisemitischen Straftaten, sowohl online als auch offline und dagegen zu kämpfen ist nicht nur die Aufgabe von Jüd*innen, sondern der gesamten Gesellschaft. Deshalb wollen wir im kommenden Jahr einen dreitägigen Hackathon veranstalten, bei dem Teams aus ganz Deutschland innovative Projekte gegen Antisemitismus* entwickeln: technologisch, juristisch und im Bereich Bildung.

 

Jenny Havemann und Wencke Stegemann haben dieses Projekt initiiert, damit auch mehr junge Menschen dieses gesamtgesellschaftliche Problem angehen und innovative Lösungen entwickeln.

Das Projekt wird unter Schirmherrschaft von Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus unterstützt.

*Unsere Definition von Antisemitismus basiert auf der international und von der Bundesregierung anerkannten IHRA-Definition (International Holocaust Remembrance Association).

  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Schwarz Instagram Icon
hintergrund verlauf.png

für wen?

 Wir suchen DICH wenn du 17+ bist, aktiv und innovativ denkst
in folgenden Bereichen:

002-coding-01.png

Software / Technologische Lösungen

007-online-learning-1-01.png

Digitale Bildungskonzepte

003-legal-01.png

Rechtsstaat & Schutz

Wie läuft das ab?

Junge Menschen aus ganz Deutschland können sich entweder als Einzelperson (mit einer fertigen Idee oder ohne) oder als Team bewerben. Wer sich als Einzelperson bewirbt, hat die Möglichkeit beim brown bag meeting ein Team mit anderen Teilnehmer*innen zu stellen.

  • Datum: 7.-9. Juni 2022

  • Location: Hamburg, Deutschland

  • Teilnehmerzahl: 15-20 Gruppen à 3-5 Teilnehmer

  • Dauer: der Hackathon geht über drei Tage, täglich von 10.00- 18.00 Uhr, inklusive Auftaktveranstaltung und Kennenlernen am Vorabend, sowie eine Preisvergabe und Abschlussveranstaltung am dritten Tag.

  • Bewerbungsstart für die Teams: 15.02.2022

  • Bewerbungsschluss: 31.3.2022

Erste Kategorie: 
„Technologische Lösungen“

Die Teams in diesem Bereich werden die Problematik in den sozialen Netzwerken,  als auch im Internet also Webseiten, öffentliche Blogs etc., analysieren und mögliche Lösungen technologischer Art erarbeiten. Zum Beispiel: Wie können antisemitische Inhalte gefiltert und dagegen vorgegangen werden?

Zweite Kategorie:
„Digitale Bildungskonzepte“

In dieser Kategorie erarbeiten die Teams  kostenfreie Lehrmaterialien für Lehrer*innen und Pädagog*innen und  Online-Kurse für Schüler*innen. Auch für die Grundschule könnte auf spielersiche Art und Weise Bildungsprogramme zur Prävention gegen Antisemitismus entwickelt  werden. Möglich sind auch digitale Produkte für Erwachsene und für außerschulische Bildung.

Dritte Kategorie:
„Rechtsstaat und Schutz

Die Teams bestehend aus (angehenden) Jurist*innen kreieren Änderungsvorschläge von Gesetzen oder stellen eigene Gesetzesentwürfe vor. Auch können neue Vorschläge für die Arbeit in der Strafverfolgung oder Staatsschutz erarbeitet werden.

bewerbungsprozess

Junge Menschen aus ganz Deutschland können sich entweder als Einzelperson (mit einer fertigen Idee oder ohne) oder als Team bewerben. Wer sich als Einzelperson bewirbt, hat die Möglichkeit beim brown bag meeting ein Team mit anderen Teilnehmer*innen zu bilden.

hackathon infographic-07.png

Bewerbungsstart

15.2.2022

Bewerbungsende 31.3.2022

hackathon infographic-08.png

Zusage bis

15.4.2022

hackathon infographic-09.png

1. Brown Bag Meeting in Zoom

(Datum TBA)

hackathon infographic-10.png

2. Brown Bag Meeting in Zoom

(Datum TBA)

hackathon infographic-11.png

Hackathon Event

7.-9.6.2022

team

0DBE3474-BEA0-4245-97C7-246BC172D3AD_1_201_a.jpeg
Jenny Havemann

„Innovation meets Impact.

Mit innovativen Ideen und Lösungen können wir gemeinsam dem Hass den Kampf ansagen.

Daran glaube ich!“

  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Instagram
  • Twitter
IMG_2258.jpeg
Wencke Stegemann

„Unser Hackathon bringt junge Menschen und innovative Ideen zusammen. Wir müssen gemeinsam neue Wege finden, um Antisemitismus zu bekämpfen. Die Aufgabe ist groß, doch zusammen werden wir viel erreichen.“

  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Instagram
  • Schwarz Facebook Icon
WhatsApp Image 2021-02-14 at 17.44.51.jpeg
Olga Yevteyev

„Beim Kampf gegen Antisemitismus ist es mir wichtig, dass sich auch junge Menschen dafür engagieren um innovative Methoden zu entwickeln.“

  • Schwarz LinkedIn Icon
DSC_8594.jpg
Sarah Cohen-Fantl

„Seit Generationen kämpft meine Familie gegen Antisemitismus. Wir brauchen die Unterstützung der gesamten Gesellschaft und neue Lösungsansätze für eine bessere Zukunft.“

  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Instagram
  • Twitter

ambassadors

Dr. Felix Klein-Foto2_BMI.jpg
Dr. Felix Klein

„Im Kampf gegen den Antisemitismus braucht es Mut, Herz, Durchsetzungskraft und innovative Ideen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich möglichst viel von alledem, damit gute und innovative Lösungen gegen Antisemitismus aus diesem Hackathon hervorgehen, die letztlich der Gesellschaft als Ganzes nutzen.“

Karoline Preisler.jpg
Karoline Preisler

„Dieser Hackathon gegen Antisemitismus rettet unsere demokratische Ehre! Eine westliche Zivilgesellschaft lebt davon, dass die Bevölkerung Menschenrechte und die Verfassung akzeptiert. Daraus folgt auch, dass Antisemitismus zu ächten ist. Überall. Und damit wir in antreffen, aufspüren, verstehen und aus der analogen sowie digitalen Gesellschaft vertreiben können, braucht es diesen Hackathon und alle Beteiligten."

 
IMG_0975.JPG

(c) Annika Fußwinkel / WDR

Georgine Kellermann

„Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Nie. Nirgends.

Antisemitismus hat kein Recht. Nie. Nirgends.

Dafür müssen wir alle kämpfen. Immer. Überall.

Deshalb unterstütze ich den #hackathon2022. Ich wünsche ihm den größten anzunehmenden Erfolg.“

DSC_5685.jpg
Anna Staroselski

„Wir müssen Antisemitismus als Bedrohung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung begreifen und uns mit den Mitteln unseres Rechtsstaats dagegen wappnen."

S_2020_© Daniel Reinhardt_Senatskanzlei Hamburg.jp  g.jpeg

(c) Daniel Reinhardt / Senatskanzlei

Katharina Fegebank

„Antisemitimus ist ein Gift, das den gesellschaftlichen  Zusammenhalt zerfrisst. Es kommt in vielen Erscheinungsformen: Was die Ideologie eint, ist die tiefsitzende Menschenfeindlichkeit. Wir alle müssen Menschen sensibiliseren und alte und neue Stereotype überwinden. Für mich ist daher klar, wir müssen jede Form des Antisemistimus bekämpfen. Ein Hackathon kann dabei ein wichtiges Zeichen setzen – und gerade jüngere Mnenchen erreichen. Ich kann mir keinen besseren Ort als eine Welthafenstadt wie Hamburg vortsellen, um gegen Hass und Vorurteile ein Zeichen zu setzen. Allen Besucher:innen ein herzliches Moin und Shalom.“

190823_KBER_PHT190.jpeg
Ben Salomo

„Seit Jahrhunderten werden Gerüchte über Juden tradiert und weitergesponnen. Aus ihnen erwächst Antisemitismus: Misstrauen, Neid, danach Hass und am Ende Gewalt. Es wird Zeit, dass wir diesen Gerüchten widersprechen. Innovativ und mit der Technologie unserer Zeit – genau da setzt der Hackathon an."

WhatsApp Image 2021-11-14 at 13.59.15.jpeg
Lena Bakman

„Aufgrund der sehr beunruhigenden Verbreitung der alten klassischen Verschwörungstheorien, die nichts mit der Realität zu tun haben und im Jahr 2022 keinen Platz haben sollten, brauchen wir Menschen mit allen Hintergründen und großartigen Ideen, um zusammenzukommen und Vorschläge zu machen, wie man diese Krankheit namens Antisemitismus bekämpfen kann.“

Foto Dr. Michael Blume.jpg
Dr. Michael Blume

„In meiner täglichen Arbeit gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben stelle ich fest, wie wichtig Mitmachen ist. Nur vom Zuschauen ändert sich nichts.

Deshalb unterstütze ich den #hackathon2022."

B1080984.jpg
Sawsan Chebli

 „Der geeinte Kampf gegen wachsenden Antisemitismus ist zugleich unser Bekenntnis zu Demokratie und Menschlichkeit. Auf dem Hackathon soll dieses Bekenntnis mit Leben gefüllt werden.“

(c) Mathias Bothor

Andreas-Stenger-hier-vor-dem-Mannheimer-Schloss-wird-am-1-746890h.jpg
Andreas Strenger

 „Als Kriminalist stehe ich für die Sicherheit und den Schutz jüdischen Lebens ein. Um Antisemitismus zu bekämpfen, brauchen wir neben durchschlagkräftigen Gesetzen und klugen Strategien aber auch neue Ideen, Antworten und Innovationen.“

Unsere Jury

susanneglass.jpeg
Dr. Susanne Glass

stellvertretende Redaktionsleiterin Ausland und politischer Hintergrund, Bayerischer Rundfunk

S_2020_© Daniel Reinhardt_Senatskanzlei Hamburg.jp  g.jpeg
Katharina Fegebank

Senatorin für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung & Bezirke, Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg

Foto: (c) Daniel Reinhardt / Senatskanzlei

prien_Karin_neu.jpg
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein, Sprecherin Jüdisches Forum CDU

Foto: (c) Frank Peter

B1080984.jpg
Sawsan Chebli

a.D. Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales & Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund

Foto: (c)  Mathias Bothor

190823_KBER_PHT190.jpeg
Ben Salomo

Musiker

Andreas-Stenger-hier-vor-dem-Mannheimer-Schloss-wird-am-1-746890h.jpg
Andreas Stenger

Präsident des Landeskriminalamts Baden-Württemberg

partner

2ED2BC3E-4402-4616-944E-9024BBA87809_1_105_c.jpeg
Logo-AAS-1.jpg
logo-behoerde-4c.jpg
sh_Zeichenfläche 1.png
WirfürVielfalt Logo.png
2000px-HafenCity_Universität_Logo.svg.png

unterstützer*innen

Hackathon v2.png
 

Social Media

kontaktiere uns

  • Instagram